WUFI® Pro

Laptop auf Schreibtisch, Buerolampe
800x321_WUFI-Pro-Bauteilberechnung
800x321_WUFI-Pro-Bauteilbewertung

WUFI® Pro ist das Standardwerkzeug für die Beurteilung des Feuchteschutzes der Gebäudehülle und das am einfachsten zu handhabende Programm aus der WUFI-Familie. Mit WUFI® Pro erfolgt die eindimensionale Berechnung des hygrothermischen Verhaltens von Bauteilen im Regelquerschnitt unter Berücksichtigung von Baufeuchte, Schlagregen, Sonnenstrahlung, langwelliger Abstrahlung, Kapillartransport und Sommerkondensation. Die meisten dieser Effekte werden von herkömmlichen stationären Beurteilungsverfahren wie z.B. „Glaser“ nicht erfasst , so dass diese sich auf die Beurteilung des winterlichen Tauwasserschutzes beschränken. WUFI® Pro hingegen berechnet das instationäre hygrothermische Verhalten von Bauteilen unter realen Klimabedingungen, wie es u.a. die DIN EN 15026 verlangt.


WUFI Pro Zielgruppe
Zielgruppen

Planer

Zielgruppe Planer

Bemessung von Bauteilen

Maßnahmen bei Umnutzung

Ersatz für Glaser

Sach­verständige

Zielgruppe Gutachter

Schadensnachberechnung

Schimmelpilzbewertung

Schuldfrage (Planung oder Ausführung?)*

Bauprodukt­hersteller

Zielgruppe Baustoffhersteller

Neuentwicklung und Optimierung von Produkten und Systemen

Einsatz in anderen Klimazonen

Festlegung der Einsatzbereiche

 

Baufirmen & Handwerker

Zielgruppe Baufirmen

Absicherung der Planung

Kontrolle von Alternativen

Risiken durch den Bauablauf (z.B. Regen)

Universitäten und Hochschulen

Für die Lehre (Universitäten, Bildungseinrichtungen, Studenten…) gibt es spezielle Konditionen. Nähere Informationen finden Sie hier.

*durch Berechnung des hygrothermischen Verhaltens: Bleibt die Konstruktion bei Berücksichtigung üblicher Imperfektionen (z.B. Schlagregenleckagen bei WDVS, konvektiver Feuchteeintrag bei Leichtbauteilen) schadensfrei, ist von mangelhafter Ausführung auszugehen – ist der Schaden dagegen auch rechnerisch nachvollziehbar, handelt es sich um einen Planungsfehler.


Zahnrad
Anwendungsbereiche

Fragezeichen

Fragestellungen

  • Austrocknungsdauer von Baufeuchte
  • Mögliche Tauwasserprobleme
  • Kritische Bedingungen in feuchteempfindlichen Materialien (z.B. bezüglich Holzfeuchte oder Korrosion)
  • Wasseraufnahme durch Schlagregen
  • Beurteilung des Trocknungsverhaltens
  • Einfluss des Feuchtegehalts auf die thermischen Eigenschaften der Konstruktion
  • Beurteilung des Feuchteverhaltens von Rohrdämmung
Ausrufezeichen

Ergebnisse

  • Zeitliche und örtliche Verteilung der hygrothermischen Verhältnisse (Temperatur, relative Feuchte, Wassergehalt) als WUFI® Film
  • Wassergehaltsverlauf im gesamten Bauteil zur qualitativen Beurteilung der Feuchtebilanz (z.B. Befeuchtung im Winter, Trocknung im Sommer)
  • Wassergehaltsverlauf in den einzelnen Schichten (z.B. zur Beurteilung des Risikos von Holzfäule)
  • Feuchteprofile zu bestimmten Zeitpunkten (z.B. kalter Wintertag)
  • Temperatur und rel. Feuchte an kritischen Positionen (z.B. Innenoberfläche, Grenzschicht zwischen Innendämmung und Bestandswand, Position der Bewehrung).

 

Die Beurteilung der Ergebnisse erfolgt durch den Nutzer, nicht durch die Software. Für die Bewertung der Ergebnisse wird bauphysikalisches Verständnis und Erfahrung benötigt. Wir empfehlen den Besuch entsprechender Seminare, um sich mit den bauphysikalischen Grundlagen und der Handhabung der Software vertraut zu machen bzw. sich über neue Modelle und Bewertungsmöglichkeiten zu informieren.


Programmdetails
Programmdetails

Der Demofilm zeigt, wie in WUFI® Pro mit wenigen Mausklicks eine Rechnung durchgeführt werden kann.

Die WUFI-Pro-Benutzeroberfläche kann in folgende Sprachen umgeschaltet werden:
Deutsch, Englisch, Finnisch, Polnisch, Französisch, Norwegisch, Schwedisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Tschechisch, Japanisch. Die Online-Hilfe ist auf deutsch, englisch und japanisch verfügbar.

WUFI® Pro kann in SI- oder amerikanischen IP-Einheiten rechnen.

Die mehrsprachige Materialdatenbank enthält ca. 600 Baumaterialien und kann vom Benutzer erweitert werden. WUFI® Pro enthält im Lieferumfang Klimadaten für 149 Orte (Europa, Nord- und Südamerika, Japan, Ozeanien).


Glaser-Verfahren
WUFI® – Ersatz oder Ergänzung zum Glaser-Verfahren?

Die DIN 4108 ist die in Deutschland bauaufsichtlich eingeführte Norm für den Feuchteschutz. Bei Verlassen der Anwendungsgrenzen des Glaser-Verfahrens sowie bei speziellen Aufbauten (z.B. begrünten Dächern, Innendämmungen) verweist die DIN 4108 auf eine Beurteilung mit hygrothermischer Simulation. WUFI wird dabei in den Literaturverweisen explizit genannt.

Seit 2007 regelt die europäische Norm EN 15026 die hygrothermische Simulation europaweit.

Für Innendämmungen verweist die WTA (Merkblätter 6-4 und 6-5) auf die hygrothermische Simulation als Regelnachweis – eine Glaserberechnung ist nicht ausreichend.

In den USA ist die Anwendung von hygrothermischen Bauteilsimulationen im ASHRAE Standard 160 geregelt und z.B. im ASTM-Handbook beschrieben.

 

Last Update: 18. Mai 2017 at 11:05